Valid XHTML 1.0!

Karfreitagsspaziergang, 14.03.2017

Wir laden die Mitglieder und Freunde des Vogelschutzvereins zum traditionellen Karfreitags-Spaziergang durch den Glattbacher Wald ein.

Treffpunkt: Karfreitag, 24. April, 9:00 Uhr Parkplatz am Bauhof

Der Rundgang dauert ca. 1 1/2 Stunden. Zum Abschluss kehren wir in der Vogelschutzhütte ein.


Frühjahrswanderung ins Sinntal zu den Schachblumenwiesen, 23.04.2017

Abfahrt: Glattbach Johann-Desch-Platz um 8.30 Uhr
Fahrgemeinschaft
Dauer der Wanderung: ca. 2,5 Stunden mit einer Unterbrechung am Schachblumenfest

Lebensraum aus zweiter Hand

Die Auwiesen des Sinntals entwickelten sich durch die sogenannte "Wasserwiesennutzung" zu einem optimalen Lebensraum für die Schachblume. Ausserdem bieten die Wiesen Lebensraum für Breitblättriges und Kleines Knabenkraut sowie für eine Reihe seltener Tierarten, wie z.B. Bieber, Eisvogel oder verschiedene Libellenarten. Auf Grund ihrer Wassergüte ist die Sinn Lebensraum seltener Fischarten, wie Bachforelle, Koppe und Rutte.

Um diese Vielfalt auch für die Zukunft zu sichern, wurde der Sinngrund in Bayern 1999 mit rund 380 ha als Naturschutzgebiet ausgewiesen. In Hessen besteht das Gebiet seit 1984 und umfasst rund 73 ha. Seit 1975 besteht das Naturschutzgebiet "Schachblumenwiesen bei Zeitlofs" mit einer Fläche von 16 ha.

Spezialisten unter sich – Die Schachblume

Die Schachblume kommt hauptsächlich in Südosteuropa vor. In Mitteleuropa ist sie auf wenige Gebiete beschränkt. Ausser in Sinntal ist sie in Deutschland nur noch im norddeutschen Flachland zu finden. Im Sinntal hat sie mit über 10 Millionen Exemplaren auf rund 30 Kilometer Tallänge mit über 500 ha ihr bundesweit grösstes ursprüngliches Vorkommen.

Von Obersinn führt uns der Weg zunächst bergan über die Dittenbrunner Höhe mit schöner Aussicht über das Sinntal. Nun geht es bergab bis hinunter zur Sinn. Bereits jetzt werden wir Schachblumen vorfinden. Nach der Eisenbahnbrücke biegen wir von unserem Weg ab und besuchen das dortige Schachblumenfest. Hier werden wir unsere Mittagsrast einnehmen. Angeboten werden Landschafts- und Bieberführungen und verschiedene Infostände. Frisch gestärkt wenden wir uns nun den Schachblumenwiesen zu. Von einem Wiesenweg, der parallel zu Strasse führt, lassen sich die Rückenwiesen mit ihren Schachblumen bewundern. Über das Schachblumenfest geht es zurück auf die andere Seite der Sinn. Von dort aus gelangen wir wieder zu unseren Fahrzeugen.

Gegen 16.00 Uhr werden wir wieder in Glattbach zurück sein. Eine Anmeldung zu dieser Tagestour wird bei Thomas Bormann Tel. 01633016537 erbeten.

Thomas Bormann


Bericht zur Jahreshauptversammlung 2017

Die Jahreshauptversammlung 2017 ist am 18.03.2015 gemäss der vorab veröffentlichten Tagesordnung durchgeführt worden. Es folgen die wichtigsten Ergebnisse. Bericht des Vorstands Barbara Koch gibt einen Rückblick über die gemeinsam durchgeführten Arbeiten, Exkursionen und Aktionen im Jahr 2016:

Arbeitsdienste im Wankelgrund und Röhrsgraben, u.a. mit der Beseitigung von Sturmschäden, damit die von einem Landwirt durchgeführten grossflächig ausgeführten Arbeiten begonnen werden konnten.

Exkursionen im Gebiet Grainberg/Kalbenstein und in der Horloffsaue zwischen Wölfersheim und Hungen. Exkursionsziele: Beobachtung besonderer Vogelarten, Suche nach seltenen Pflanzen und die Einkehr in ein ordentliches Lokal zum Abschluss.

Nistkästen: Unser Verein betreut 178 Nistkästen, die gereinigt und repariert werden wollen. Immer noch tatkräftig zur Seite steht unser Gründungsmitglied Roland Sauer mit dem Bau von Nistkästen.

Betreuung von Schwalbennestern. Im vergangenen Jahr sind 51 Mehlschwalbenbruten und eine Rauchschwalbenbrut nachgewiesen gewiesen worden. Dank gilt hier auch dem grossen Verständnis der Glattbacher Bürger, die Schwalbennester an ihren Häusern und ggf. die Anbringung von Schmutzbrettern dulden.

Kartierung von Vogelbeobachtungen. Seit 50 Jahren führt der Verein eine Datenbank zur Aufzeichnung von Vogelbeobachtungen. Begonnen hat diese Arbeit unser Ehrenvorstand Kurt Karl. Wer Vögel beobachtet, möge diese bitte mit Ort und Datum melden. Wir sind dankbar für jede Mitarbeit.

Fledermausschutz

Thomas Bormann berichtet von seiner Tätigkeit im Rahmen der Hilfe für Fledermaus-Fundtiere und teilt mit, von seinen 10 Fledermauspfleglingen könnten voraussichtlich 3 nach der Winterruhe freigelassen werden. Thomas betreut über 200 Fledermauskästen in Glattbach und der nahen Umgebung. Das besondere Fledermausprojekt in 2016 ist von Erich Sauer initiiert und massgeblich vorangebracht worden. Mit den neu angeschafften "Bat-Recordern" konnten in Glattbach jetzt 14 Fledermausarten, darunter die Mückenfledermaus und die sehr seltene Mopsfledermaus nachgewiesen werden. Der Bat-Recorder erlaubt die Aufzeichnung von Rufen der Fledermäuse im Ultraschallbereich. Mit der zugehörigen Software können die vielen hundert Aufnahmen einer Sitzung leicht ausgewertet und auf die Anzahl beobachteter Arten übertragen werden. Die Arbeit mit den neuen Analysegeräten wird die Fledermauskartierung in Bayern voranbringen.

Kassenbericht

Susanne Bormann gibt einen Überblick über Zusammensetzung der Einnahmen sowie der Ausgaben im Jahr 2016 und stellt diese dann gegenüber. Danach ergibt sich ein Ausgabenüberschuss, der jedoch aufgrund des vorhandenen Vereinsvermögens unbedenklich ist. Die Kassenprüfer Petra Steiglechner und Michael Volgmann haben die Ein- und Ausgaben geprüft und empfohlen, dass die Vereinsmitglieder dem Vorstand die Entlastung erteilen.

Entlastung

Die Hauptversammlung beschliesst einstimmig, dem Vorstand die Entlastung zu erteilen.

Wahlen

Bei der turnusgemäss durchgeführten Wahl werden die bisherigen Mitglieder des Vorstands und Ausschusses mit einstimmigem Votum bestätigt:

Vorstand

Barbara Koch (1. Vorsitzende),
Thomas Bormann (2. Vorsitzender),
Susanne Bormann (Schatzmeisterin),
Christiane Messenzehl (Schriftführerin)

Ausschuss

Konrad Müller,
Marius Stiebler
Hannelore Peters

Kassenprüfer

Petra Steiglechner und Michael Volgmann

Ehrungen

Lothar Geibig wird für seine 40-jährige Mitgliedschaft geehrt. Barbara Koch dankt Lothar insbesondere für seine 26-jährige Mitarbeit im Ausschuss und die 4-jährige Tätigkeit als 2. Vorstand. Neben dem nicht wegzudenkenden "Fresskorb" übereicht sie ihm etwas Besonderes – einen Eulendruck von Willibald Blum.

Vorstellung des Vogel des Jahres

Vom Nabu und LBV wurde der Waldkauz zum Vogel des Jahres bestimmt. Der Waldkauz soll stellvertretend für andere nachaktive Greifvögel mehr Öffentlichkeit bekommen. Zusammen mit einem Überblick über Merkmale und Verhalten von Eulen stellt Bernd Aulbach in einem Vortrag diesen lautlosen Jäger der Nacht vor.

Termine 2017

Über Termine zu Arbeitsdiensten, Exkursionen, Wanderungen, dem Apfelfest und dem kommenden "Orni-Stammtisch" informieren wir rechtzeitig im Mitteilungsblatt und Internet. Abschliessend dankt Barbara Koch allen, die im Vogel- und Naturschutzverein Aufgaben übernommen haben, sich im Verein engagieren oder ihn mit Spenden unterstützen.

Für die Vorstandschaft

 

Letzte Aktualisierung 10.04.2017